Trinkwasser durch Umkehrosmosetechnik – Die Funktionsweise einer Osmoseanlage

7. September 2018

Sauberes Wasser dank Osmose

Die Osmosefilter-Technologie ist ein von der Nasa, bereits in den 60er Jahren, entwickeltes Verfahren zur Gewinnung von Trinkwasser. Hierbei wird belastetes Leitungswasser in nahezu schadstofffreies Trinkwasser umgewandelt. Die seit 20 Jahren weltweit genutzte Technologie wurde von der Natur abgeschaut. So benutzen beispielsweise Pflanzen dieses Verfahren zur Wasseraufnahme von den Wurzeln bis in die Spitzen. Eine perfektionierte Anwendung der Osmose zeigt der Mangrovenbaum. Dieser kann sogar salzhaltiges Wasser aufnehmen, da seine Zellen einen höheren Salzgehalt besitzen und somit das Salzwasser gefiltert wird.
Das Osmose-Prinzip ist ein Nanofiltrationsverfahren. Die Ausgangssituation sind zwei Lösungen mit unterschiedlicher Ionen-Konzentration, welche durch eine halbdurchlässige Membran getrennt sind. Die Ionen versuchen einen Konzentrationsausgleich zu erlangen. Das bedeutet, dass die Ionen auf der hoch konzentrierten Seite auf die niedrig konzentrierte Seite gelangen wollen. Da die Poren der Membran nur kleinste Moleküle durchlassen, können die Ionen die Wand nicht einfach durchdringen. Nun fließen die Wassermoleküle von der niedrig konzentrierten Seite auf die Seite mit der hohen Konzentration. Bei der Umkehrosmosetechnik wird dieses Prinzip umgekehrt.

Auf der hoch konzentrierten Seite befindet sich das Leitungswasser. Hier wird ein Druck aufgebaut. Dadurch wird das Leitungswasser gegen die Membran gedrückt. Die Wassermoleküle durchdringen die Wand, während die unerwünschten Stoffe, aufgrund ihrer molekularen Größe, zurück bleiben. Unerwünschte Stoffe sind beispielsweise Nitrat, Schwermetalle, Kunststoffe, Blei, Chlor und Medikamentenrückstände. Nun befindet sich nahezu reines Wasser auf der Gegenseite. Das Wasser wird von Viren Bakterien und sogar von radioaktiven Stoffen befreit. Die Schadstoffe werden über das Abwasser entfernt. Da ständig neues Leitungswasser nachfließt produziert die Osmoseanlage immer sowohl Trinkwasser als auch Abwasser.
Mithilfe eines Osmosekraftwerkes ist es sogar möglich, an Stellen wo Süß- und Salzwasser aufeinandertreffen, durch osmosischen Druck Strom zu gewinnen. In diesem Fall werden das Süßwasser der Flüsse und das Meerwasser durch eine Membran getrennt. Das Süßwasser fließt durch die Membran auf die andere Seite, bis der Salzgehalt gleich ist. Hierdurch wird der osmotitische Druck produziert. Dieser Druck ist in der Lage eine Turbine anzutreiben, welche wiederum Strom erzeugt.
Eine Osmoseanlage nutzt also ein von der Natur bewährtes Prinzip der Natur. Die Umkehrosmose Membran ist das Herzstück dieser Anlage und das zurzeit mit unübertroffener Filterfeinheit das beste Wasserfiltersystem auf dem Markt. Sie wird auch bei der NASA, zum Umwandeln von Urin in sauberes Trinkwasser, oder beim Militär, um verschmutztes Wasser in gesundes Trinkwasser umzuwandeln, benutzt. Mit dieser Anlage erhält man deutlich schadstofffreieres Trinkwasser als in im Handel verkäuflichen Wasserflaschen angeboten. Das Ergebnis der Osmosefilter- Technologie lässt sich mit destilliertem Wasser vergleichen. Tatsächlich sind Destillation und Osmose die einzigen Verfahren zur Trinkwassergewinnung, welche nicht auf bestimmte Schadstoffe spezialisiert sind. Jedoch ist das Wasserfiltrationsverfahren, durch einen deutlich niedrigeren Stromverbrauch, sowohl ökologisch als auch finanziell die bessere Wahl um reines Trinkwasser zu gewinnen.

Die Steigerung des Umsatzes durch SEO Optimierung

27. July 2018

Schön mit SEO Optimierung steil gehen

Für viele Unternehmen ist das Onlinegeschäft ein wichtiger Baustein im Unternehmenserfolg. Teilweise basieren komplette Geschäftsmodelle auf dem Onlinegeschäft und werden nur noch rein digital vorgenommen. Doch auch “klassische” Unternehmen und der Einzelhandel können von diesem digitalen Geschäft profitieren. Einer der großen Erfolgsfaktoren ist hierbei die Platzierung in den Suchmaschinen. Je besser und höher ein Unternehmen hier platziert ist, desto mehr Besucher werden angezogen und desto mehr Verkäufe können generiert werden.

Die unterschiedlichen Platzierungen

Wie hoch der Einfluss einer hohen Platzierung ist zeigt sich schon allein an der Verteilung der einzelnen Nutzer. Im Allgemeinen wird gesagt, dass die erste Platzierung in der Suchmaschine gut ein Drittel der gesamten Klicks des Suchbegriffs erhält. Auf den zweiten Platz entfallen weniger als ein Fünftel und auf den dritten Platz nur noch etwa ein Zehntel. Jede weitere schlechtere Platzierung ist kaum noch relevant. Daher sollten Unternehmen darauf drängen in den ersten drei Positionen der Suchmaschine aufzutauchen. Besser noch, es muss auf Platz Eins landen.

Die Suchmaschinenoptimierung

Als Unternehmen muss man natürlich nicht darauf warten, dass Google einem möglichst gnädig gesonnen ist und von alleine hoch einstuft. Man kann auch aktiv eine SEO Optimierung vornehmen, die es den Suchmaschinen ermöglicht die eigene Webseite besser einordnen zu können. Durch verschiedene Maßnahmen kann hierbei die Lesbarkeit aus Sicht der Suchmaschine verbessert werden und die eigene Relevanz erhöht werden. So kann man sich an der Konkurrenz vorbei auf Platz Eins vorarbeiten.

Die Maßnahmen

Damit man von Google besser eingeschätzt wird, müssen sowohl auf der eigenen Webseite als auch außerhalb einige Punkte beachtet werden. Zunächst muss die eigene Webseite so gestaltet werden, dass sie besser von Suchmaschinen verstanden wird. Dies passiert dadurch, dass der Inhalt so angepasst wird, dass er für einen bestimmten Suchbegriff als besonders relevant gilt. Weiterhin sollte die eigene Webseite von möglichst vielen und großen anderen Webseiten erwähnt werden. Dies erhöht die Relevanz und signalisiert den Suchmaschinen, dass die eigene Webseite wichtiger ist als die anderen. Als Unternehmen muss man diese Arbeiten allerdings nicht selber durchführen. Es gibt bereits viele Agenturen, die ein professionelles SEO Angebot besitzen. So können die Ziele mit diesen Agenturen abgesprochen und umgesetzt werden.

Die Umsatzsteigerung

Wie wichtig die gute Platzierung in Suchmaschinen ist, lässt sich durch den Besucherfluss ableiten. Wie bereits erwähnt erhält der erste Platz etwa doppelt so viele Besucher wie der Zweitplatzierte. Nimmt man jetzt einen konstanten Verkaufserfolg an und geht davon aus, dass die Kovertierungsrate gleich bleibt, so kann bei einem doppelten Besucherwert auch ein doppelter Umsatz erwartet werden.

Noch besser ist natürlich der sich daraus ergebende Multiplikatoreffekt. Gelangen viele Besucher auf eine Webseite und stufen diese als hochwertig ein, so werden sie diese positiven Erfahrungen mit anderen Menschen teilen. Dadurch können noch mehr potentielle Käufer erwartet werden und die eigene Relevanz wird gesteigert.

So kann die Investition in eine SEO Agentur durchaus sehr lohnenswert sein. Gerade wenn große Teile des Geschäftes online basiert sind, ist die SEO Optimierung für eine bessere Platzierung unabdingbar.